Startseite
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
  Abonnieren
 

Letztes Feedback


http://myblog.de/bine-en-camino

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Bericht Nummer 9, Canoa

Nach einer wirklich aufregend Anreise, sind Celine und ich gut in Canoa angekommen. Ist irgendwie ungut, wenn der Bus mitten auf dem Weg in einem Ort beschließt nicht mehr weiter zu fahren und wieder umzudrehen. Warum? Dort war ein Fest und der Fahrer meinte, dass nachdem nur 8 Personen im Bus gewesen sind, sich die Fahrt eigentlich nicht lohnt und es besser wäre zu schauen, ob Leute von dem Fest wieder heim möchten!!! Großartig!!! War natürlich super, da nachdem ich nun weiß, dass wenn man nach der besten Verbindung nach Canoa frägt, man nicht zwingend auch die beste bekommt, sondern die Auskunft lediglich ein „Vorschlag“ ist (somit sind wir eh schon zwar in der richtigen Richtung, aber sehr kompliziert gefahren), ist es noch besser in irgendeinem Dorf zu stehen wovon man nicht mal den Namen weiß!!! Aber wir hatten Glück und wir sind dann weil es dunkel wurde (Nachts ist es rund um Manta einfach noch gefährlicher als Guayaquil ) Taxi gefahren, lang lang Taxi gefahren,… Aber unser Hostel ist schön, wir haben den perfekten Blick von unserem Zimmer auf den Strand. Naja, eigentlich wohnen wir direkt am Strand…;-) SONNE!!! Keine Wolken mehr wie in Montanita!!! Aber es ist ruhig, sehr ruhig, richtig ruhig… Keine Cocktail Street, keine Mojitos Maracuja, Ladies Night besteht nur aus etwa 5 Frauen, usw. Dafür kann ich hier super surfen und so langsam kann man eine Steigerung erkennen. Zudem haben wir hier viele Leute kennen gelernt, die dort leben und sind somit auch ganz gut beschäftigt. Und ich komme ein wenig zum Spanisch lernen/reden. Hier ist einfach alles ruhig, langsam und ich lege langsam ein paar meiner deutschen Eigenschaften ab. „luego“ ist nämlich eine ziemlich genaue Zeitangabe und es funktioniert ganz hervorrangend! Und wenn mal nicht, dann halt „manana“…;-) Internet gibt es nur manchmal, Telefon kann man auch nicht aufladen, Geldautomat ist in der nächsten Stadt.

Die Tage dort nach Galapagos sind wirklich zu schön gewesen. Montanita war wie „heim“ kommen und es war toll mit den wunderbaren Menschen in diesem verrückten Örtchen noch ein paar Tage zu verbringen. Wie hatten sogar 1,5 Tage ein wenig Sonne!!! Sonst ist es leider immer bewölkt gewesen. Montanita war in jeder Hinsicht einzigartig!!! Abgesehen von dem Ort an sich, habe war unsere „Gruppe“ einfach nicht zu übertreffen! Wir hatten so viel Spaß zusammen und ich hätte die alle gerne mitgenommen nach Canoa. Wer es hören will, ich habe viele lustige Geschichten aus Montanita zu erzählen. Das Nachtleben ist nicht zu übertreffen und am nächsten Vormittag im Whirpool gemeinsam sein „Chuchaqui“ zu bekämpfen, ist wirklich angenehm. Ja der Abschied war wirklich schwer… sehr schwer sogar… bei uns sind auch ein paar Tränchen geflossen…

 

Wie lange ich noch in Canoa bleiben werde, weiß ich noch nicht. Wollte eigentlich am Montag nach Banos, aber ich kann mich momentan noch nicht dazu aufraffen. Mal sehen, immer mit der Ruhe,… Momentan kann ich mir jedenfalls noch nicht vorstellen Canoa zu verlassen.  Falls sich irgendein Vulkan dazu entschließen würde ein wenig aktiv zu werden und man nicht fliegen könnte, ich hätte nichts dagegen! Falls dem nicht so sein sollte, werde ich wohl oder übel in einer Woche wieder zurück in die Realität müssen.

 

Wünsche allerseits ein tolles Wochenende!!!

25.11.11 19:49
 


Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung